Friedrich Kallmorgen Deutsch, 1856-1924

1856   

In Hamburg als Sohn eines Architekten geboren.
Erster Zeichenunterricht im Alter von 7 Jahren bei seinem Onkel Theodor Kuchel.

1875   

Eintritt in die Düsseldorfer Akademie.
Erste Werke vor der Natur.

1876   

Landschaftsstudium bei Eugen Dücker.

1977   

Studienreise in die fränkische Schweiz mit Carl Friedrich Lessing. Übersiedlung nach Karlsruhe.

1878   

Kunstakademie Karlsruhe in der Malklasse Ernst Hildebrandt.
Mit Eugen Bracht in der Lüneburger Heide.

1879   

Schüler von Gude, dem norwegischen Landschaftsmaler.

1881   

Nach verschiedenen Reisen Anmietung eines Ateliers in Karlsruhe. Reise nach Holland, gemeinsam mit Schönleber und Baisch.

1885   

Erste Auszeichnung für das Bild „Milchverkäuferinnen“ in Antwerpen.

1886   

Reise nach England. Es entstehen zahlreiche Ansichten von London.

1887   

Große goldene Medaille in London für das Bild „Frühlingstag“ sowie silberne Medaille in Wien für „Der blinde Musikant“ und in Berlin kleine goldene Medaille für den „Geschirrmarkt.“

1888   

Reise nach Holland. Entstehung des „Haus Hohengrund“ in Grötzingen bei Karlsruhe.

1889   

In Melbourne erste und zweite Medaille für die Bilder „Kanalbau an der Nordsee“ und „Frühlingstag“.

1891   

Verleihung des Professorentitels.

1893   

Große Italienreise. Bau eines Atelierhauses.
Paris, Versailles, Brüssel und Holland.

1896   

Spaltung der Karlsruher Kunstgenossenschaft unter Einfluss von Leopold von Kalckreuth.
Bis 1898 bleibt Kallmorgen Präsident des „Karlsruher Künstlerbundes“.

1898   

Große Nordlandreise. Es entstehen ca. 100 Lithografien für das Buch „Im Land der Mitternachtssonne“.

1901   

Berufung, die Landschaftsklasse der Berliner Akademie zu leiten.
Kleine goldende Medaille in Dresden für das Bild „An die Arbeit“.

1905   

Benennung zum Präsidenten der „Ausstellung von Werken deutscher Landschaftsmaler
des 19. Jahrhunderts“.
Große goldene Medaille für das Bild „Nordweststurm auf der Unterelbe“ in
München.

1908   

Erste goldene Medaille in Berlin für das Werk „Stürmischer Abend an der Zuidersee“.
Verschiedene Reisen.

1909   

Kopenhagen, Bornholm, Holland. Verleihung der goldenen Erzherzog Karl Ludwig-Medaille
in Wien für das Bild „Stürmischer Abend an der Zuidersee“.

1913   

Leitung einer Ausstellung anlässlich des 25-jährigen Regierungsjubiläums Kaiser Wilhelms II.

1924   

Während eines Aufenthalts in Grötzingen verstorben.