Johannes Geccelli Deutsch, 1925-2011

„Nur wenig Kontraste sind nötig, um die menschliche Gestalt zu erkennen. Den Rest besorgt das gespeicherte Wissen: das Bild, das wir von ihr haben.“

 

– Johannes Geccelli, 1975

 

1925

Johannes Franziskus Geccelli wird am 14. Oktober in Königsberg Ostpreußen geboren

 

1943

Zugelassen zum Studium; einen Tag später Einberufung zum Militär.

 

1947

Nach Entlassung aus der Gefangenschaft wird er zum Studium an der Kunstakademie in Düsseldorf zugelassen (Klasse Prof. Kamps, Prof. Bindel und Prof. Goller). Seine Mitstudenten sind u.a. Heinz Mack, Otto Piene, Erwin Heerich, Joseph Beuys und Günther Grass.

 

1951

Studiert Philosophie und Pädagogik an der Universität in Köln.

 

1957

Stellt aus im Abendatelier Otto Piene und bei der Gruppe „Junge Realisten“ in der Kunsthalle in Düsseldorf. Während seiner 3. Parisreise entdeckt er für sich Alberto Giacometti in der Galerie Maeght.

 

1961

Er wird Mitglied im Deutschen und Westdeutschen Künstlerbund.

 

1964

Gastprofessur an der Staatlichen Hochschule für bildende Kunst Hamburg

 

1965

Zunächst außerordentlicher, später (1971) ordentlicher Professor an der HfbK in Berlin im Fachbereich Kunsterziehung und Kunstwissenschaft

 

1968

Eine langjährige Freundschaft beginnt mit George Rickey, den er über das DAAD Stipendim kennenlernt

 

1974

Im Dezember entsteht das erste Bild mit gleichbreiten, waagerechten Zeilen und senkrechten, parallelen Pinselzügen in chromatischen Abstufungen. Diese Arbeitsweise wird er in den nächsten 32 Jahren weiterentwickeln.

 

1980

Einladung vom Hunter College, City University of N.Y.C., für eine Gastprofessur

 

1994

Geccelli bezieht sein Atelier in Jühnsdorf in Brandenburg, wo er bis zu seinem Tod lebt

 

1995

Seine ersten Kippbilder in Öl entstehen

 

2011

Johannes Gecceli verstirbt mit 86 Jahren in Jühnsdorf in Brandenburg.

 

 

AUSSTELLUNGEN (AUSWAHL)

 

2010

Vorsicht Farbe!Museum Ritter, Waldenbuch

 

2009

As Time Goes By, Kunstwerke über Zeit, Berlinische Galerie

 

2008

AngelandetBrandenburgische Kunstsammlungen Cottbus

 

2006

Johannes GeccelliBerlinische Galerie (Einzelausstellung)

 

2004

Form und Struktur, Wege zur Abstraktion IIIKunstverein Schwimmhalle Schloss Plön

 

1995

Kunst in Deutschland 1945-1995Kunstforum Ostdeutsche Galerie, Regensburg

 

1985

1945 1985. Kunst in der Bundesrepublik DeutschlandNationalgalerie, Staatliche Museen Berlin

 

1961

Kunstpavillon, Soest

 

1958

7. Abendausstellung, Atelier Otto Piene, Düsseldorf

 

1957

5. Abendausstellung, Atelier Otto Piene, Düsseldorf (Einzelausstellung)

 

 

AUSZEICHNUNGEN & PREISE

1998 Lovis-Corinth-Preis

1963 Ruhrpreis für Kunst und Wissenschaft

1960 Villa-Romana-Preis

1958 Förderpreis des Landes Nordrhein-Westfalen

 

Sammlungen 

Neue Nationalgalerie Berlin, Kunsthalle Kiel, Staatsgalerie Stuttgart, Märkisches Museum Witten, Berlinische Galerie, Museum Folkwang Essen, Kunsthalle Karlsruhe, Neue Museum Nürnberg, Museum Ritter